Foto: Holly Whitaker

21. Juni
Black Country, New Road

/

Neue Band, neue Wege

Black Country, New Road werden von Publikum und Kritik gefeiert wie so viele neue britische Band aus dem Lo-Fi-Punk- und Indie-Umfeld. Mit ihrem einzigartigen Mix aus Post-Rock, Prog, Folk, Punk und Jazz haben sie sich einen festen Platz in renommierten Bestenlisten erobert. Ihre beiden Alben For The First Time und Ants From Up There ernteten begeisterte Reaktionen, führten zu einer Mercury-Prize-Nominierung und zahlreichen Auftritten auf den wichtigsten Festivals in Europa. Trotz des Ausstiegs ihres Frontmanns Isaac Wood setzt die Band ihre Reise als Sextett fort und bleibt dabei weiterhin erfolgreich. Am 21. Juni beehren die Briten uns dann schließlich auch am Dachauer Musiksommer. Ein echtes Open-Air-Highlight für Kenner und wir verlosen Freikarten!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Die ersten beiden Alben von Black Country, New Road erzielten amtliche Chartplatzierungen in Deutschland – For The First Time stieg auf Platz 44, während Ants From Up There sogar Platz 10 kletterte. Im April 2023 veröffentlichte die Band schließlich das Live-Album Live At Bush Hall, das nach dem Ausstieg von Mitbegründer und Frontmann Isaac Wood entstand. Mit diesem Album und neuen musikalischen Ansätzen tourt die Band nun wieder international und spielt vor ausverkauften Häusern. Der Weggang von Wood markierte das Ende eines Kapitels für die Band, doch sie hat sich schnell neu gefunden. Die verbleibenden Mitglieder beschlossen, keine Songs von den ersten beiden Alben mehr zu spielen, da diese Werke für sieben Personen geschrieben wurden und somit in der ursprünglichen Form nicht mehr aufgeführt werden können. Stattdessen präsentierte das Sextett ein komplett neues Bouquet van Musik, das ebenso kraftvoll und einzigartig ist wie ihre bisherigen Werke: „Wir machen immer noch Musik, die wie Black Country, New Road klingt und so stark ist wie alles, was wir zuvor gespielt haben, nur eben anders“, erklärt Drummer Charlie Wayne.

Ein bedeutender Teil dieser Umstrukturierung ist die Neugestaltung der Gesangsaufgaben. Anstatt eines festen Frontmanns oder Frontfrau wechseln die Mitglieder nun die Parts je nach Song. Dies bringt eine neue Dynamik und frischen Wind in ihre Auftritte. „Wir versuchen, die Gesangsrollen so oft wie möglich zu wechseln“, sagt Lewis Evans. Trotz der Veränderungen bleibt die Band zuversichtlich und stolz auf ihre bisherigen Erfolge. „Wir haben zwei Werke geschaffen, die wir in die Welt hinausgetragen haben und auf die wir unglaublich stolz sind“, fügt Wayne hinzu. Und siehe da: Black Country, New Road kreieren auch ohne ihren ursprünglichen Frontmann weiterhin inspirierende Musik und präsentieren diese souverän für alle, die dieser wahrlich eigensinnigen Band die Treue geschworen haben.

Unterstützt werden Black Country, New Road am 21. Juni am Dachauer Musiksommer von der kanadischen Band der Stunde: Ghostwoman. Das aufstrebende Duo bringt dabei ihren eigenen einzigartigen Sound mit, der sich perfekt in das Programm des Abends einfügt. Ghostwoman, das sind Evan John Uschenko und die 2023 dazugestoßene Schlagzeugerin und Co-Songwriterin Ille van Dessel. Bekannt sind sie seit ihrem nunmehr dritten Album Hindsight 50/50 für eine Mischung aus Psychedelic Rock und Garage-Punk. Einst als hippieske Sommerlaune auf die Welt losgelassen, hat sich auch ihr Sound radikal geändert und sie ziehen mit ihren intensiven und atmosphärischen Performances neue Zuhörer in ihren Bann. Ein energetischer Auftritt der bösen White Stripes Zwillinge voll düster wabernder Klangexplosionen bildet also den idealen Auftakt für einen Abend, der vor musikalischer Vielfalt und Innovation nur so strotzen dürfte.

Und auch sonst wartet der diesjährige Dachauer Musiksommer mit Highlights auf:

16. Juni: Mehnermoos – Frankfurter Jungs mit Herz, die ohne Fragen, aber mit Antworten Rap machen und ihre Stadt auf der Rap-Landkarte groß platzieren. Mehnersmoos nehmen nichts ernst, versenken dabei lyrisch zahlreiche Rapstars und heben die Messlatte nebenbei an.

22. Juni: Fatoumata Diawara – Die Grammy-nominierte Sängerin, Songwriterin, Gitarristin und Schauspielerin Fatoumata Diawara aus Mali hat mit ihrem aktuellen Album „London Ko“ mit Damon Albarn zusammengearbeitet. Diawara erfindet die traditionelle afrikanische Musik neu und verbindet ihre Mandinka-Wurzeln mit Einflüssen aus Afrobeat, Jazz, Pop, Elektronik und Hip-Hop.


Live: Black Country, New Road > Homepage // Support: Ghostwoman // 21. Juni 2024 // Dachauer Musiksommer // Beginn 20 Uhr // VVK 25 EUR zzgl. Gebühren