10.–12. Mai
dunk!Festival 2018 in Zottegem

An Christi Himmelfahrt braut sich wieder über dem Jugendzentrum De Populier in Zottegem, Ostflandern, ein Stromgitarrengewitter zusammen, das für drei Tage mit tobendem Niederschlag an feinstem Postrock, Postmetal, Doom, Sludge, Ambient und Neo-Classical einhergeht. Ein Elmsfeuer, das die Luft der kommerziellen Schönwetter-Musiklandschaft reinigt und wolkenbruchartig akute Glückshormone entlädt. Das dunk!Festival 2018 heuer in seiner 14. Edition ist das Ergebnis von Hingabe zur Musik und passionierter Teamarbeit. Das dunk!Festival fand zum ersten Mal 2005 als Benefiz-Konzertabend im kleinen Rahmen für das heimische Basketballteam in Zottegem statt, löste sich in den darauffolgenden Jahren aus dem Sportkontext und gibt seitdem Bands aus aller

4. Mai
curt präsentiert: God is an astronaut

Das Trio aus Glen of the Downs, Irland, liefert seit der Gründung 2002 der Zwillingsbrüder Niels and Torsten Kinsella, im Bereich der instrumentalen, sphärischen Gitarrenmusik brav ab. Seit jeher spult der Sound nicht nur den Soundtrack für das eigene Kopfkino ab, sondern befeuert zusätzlich bei den Shows den Geist mit visuell abgestimmten Lichtmomenten bzw. Videos. Erst die Verschmelzung von Sound und Bild könne die ganze emotionale Bandbreite ihrer Musik abdecken, so das Trio selbst. Durch ihre offene Anti-Kriegs-Haltung und mitreißende Dynamik bei Live-Auftritten bekamen God is an astronaut schnell Zuspruch. Ihr neues, neuntes Studioalbum „Epitaph“ erscheint am 27. April –

8. März
curt präsentiert: Long Distance Calling

Back to the roots – Die „Boundless“-Tour Mit dem sechsten Studioalbum besinnt sich das Quartett aus Münster auf seine instrumentale Kernkompetenz zurück. Den Gesangspart ad acta gelegt und die spielerische Gewalt wie zu Anfangstagen in den Fokus platziert zu haben, ist mitunter das Ergebnis der Tournee 2017, bei dem Long Distance Calling zum 10-jährigen Bandjubiläum ihr Debut Satellite Bay aus der Versenkung gekramt und gespielt haben. Gesang? Überflüssig. So was in der Art müssen sie sich beim Spielen des Erstlings wohl gedacht haben. Ein Widergänger, der schmerzlich vermisst wurde. Boundless kommt mit tosenden Gitarrenmonster um die Ecke, die sich in

25. Januar
curt präsentiert: Wang Wen & Saroos

Postrock-Exportschlager Wang Wen aus China in München! Die Instrumentalband, die sich im Jahr 1999 gegründet und seitdem verlässlich in regelmäßigen Abständen Alben (plus Splitsingle mit den Postrock-Kollegen aus Schweden pg.Lost) veröffentlicht hat, beschallt mit ihren meisterhaft überlangen und präzisen Kompositionen zusammen mit den Münchner/Berlinern von Saroos am 25. Januar das Import Export. [display_video youtube=BG4NCGRr2Iw] [display_video youtube=tko9XRf-jEw] Das Postrock-Trio Saroos (Alien Transistor) bestehend aus Florian Zimmer, Christoph Brandner und Max Punktezahl ist seit der Gründung 2006 auch kein unbeschriebenes Blatt, mischen doch die Musiker bereits bei diversen bekannten Projekten mit, wie z. B. Max Punktezahl bei Contriva, Jersey, Saroos, The Notwist,

//

curt war da: Nordic Giants

We are now faced with the fact, my friends, that tomorrow is today We are confronted with the fierce urgency of now In this unfolding conundrum of life and history there is such a thing as being too late Procrastination is still the thief of time (Nordic Giants / Martin Luther King Jr, Together) Man darf sich schon wundern, warum eine Band wie die Münchner Combo Zebrathought mit ihrem funky Achtziger-Synthie-Pop als eröffnende Band für einen Abend mit dem einzigartigen Postrock des britischen Duos Nordic Giants ins Spiel gebracht wird. Über diese Frage ließ es sich an der Kranhallen-Bar bei

10. Dezember
curt präsentiert: Nordic Giants

„Unser Ziel ist es ein Kurzfilm zu produzieren, der die schönen Seiten der Menschheit aufzeigt und erklärt, welche Dinge die Menschen im Leben antreiben. All diejenigen, die uns bisher noch nicht live gesehen haben, brauchen keine Angst haben: es wird zwar keine einfache Angelegenheit, aber dafür eine nachdenklich machende Erforschung der menschlichen Seele.“ Ein Soundtrack Augen und Ohren: Das instrumentale Postrock-Duo Loki und Rôka Skuld aus Brigthon verrät recht wenig über sich – ist selber sowieso schon bis zur Unkenntlichkeit als gefiedertes Fabelwesen verkleidet und rückt zu dem noch preisgekrönte Kurzfilme über eine Breitleinwand in den Fokus der Performance. Multi-Screen-Visuals,

//

curt war da:
Sleepmakeswaves

Interkontinentales Postrock-Dreierpack zum Wochenend-Ausklang am vergangenen Sonntagabend im leidlich gut besuchten Club des Backstage, einige potentielle Konzertgänger_Innen dürften sich vermutlich zwecks Retro-Schuheglotzen in die Theaterfabrik zum parallel stattfindenden Konzert der aufgewärmten Jesus And Mary Chain verirrt haben. Das straffe Programm eröffneten drei junge Männer aus New Jersey mit ihrer Formation Vasudeva und beschallten den Saal mit Laune machendem Instrumental-Gitarrenrock an der Schnittstelle Post-/Math-Rock und Djent, der sich ohne Bass präsentierte, dementsprechend beschwingt, luftig und ohne die für den Postrock oft typische, schwere Bodenhaftung durch die Rhythmus-Abteilung auskam (davon sollte es im weiteren Verlauf des Abends noch satt geben) – das

12. Oktober
Tides from Nebula @ RUMOURS

Gerade mal ein Jahr nach der Bandgründung erschien im März 2009 das Debütalbum Aura der Warschauer Postrocker Tides from Nebula, das in ihrem Heimatland geradewegs durch die Decke ging. Das polnische Magazin Przekrój zählte die Band zu den zehn besten polnischen Newcomern und das zu den zehn besten Alben polnischer Bands gleich dazu. Das Quartett nutzte die Gunst der Stunde und spielte zahlreiche Konzerte als Support von Acts wie Ulver und God Is an Astronaut – und konnten zwei der wichtigsten polnischen Bandwettbewerbe für sich gewinnen. Im darauffolgenden Jahr zogen sich die Musiker in eine abgelegene polnische Bergregion zurück, um

2. August
Ovum + Thurm + Pictures from Nadira

Ein deutsch-japanischer Metal/Postrock-Konzertabend in der Garage Deluxe Die Headliner des Abends, OVUM aus Tokyo, sind seit ihrer Gründung 2006 mit über 200 Konzerten schon auf der ganzen Welt unterwegs gewesen. Während ihrer Europatournee 2014 entwickelte das Quartett einen ausdrucksvolleren Spielstil. Von klassischem Postrock zu einem raffinierten, verkopften, metalorientierten instrumentalen Rock mit Wums. [display_video youtube=0C4lZkCrL9Y] THURM aus Deutschland kommen mit hartem Black/Extreme Metal um die Ecke. Die Band, bestehend aus den ehemaligen Bandmitglieder von ANTEATER and AMBER, veröffentlichte s/t LP im August 2015 auf dem DIY Punklabel Narshardaa. > Bandcamp Als weiteren Support sind die Münchner PICTURES FROM NADIRA geladen, die

23. Juli
ŽEN live @ Post-Noise Mobility Festival 7,1

Das Noise Mobility Festival versteht sich Festival der europäischen Subkultur, das experimentelle Rockmusik, Performance-Kunst und Ausstellungen und viele weitere Facetten der Underground-Szene präsentiert. Dieses Mal als Post-Noise Mobility Festival 7,1 bringt die Festival-Crew die vier Ladies von ŽEN mit ihrem audiovisuellen Psychedelic-Shoegaze-Postrock nach München. [display_video youtube=7emRo5U4nd8] Das Debütalbum des Quartetts ŽEN aus Zagreb erschien im Mai 2013 auf dem queer-feministischem Label Unrecords aus Wien. Außerdem waren sie auf mehreren Compilations wie Bistro na rubu šume vol.2, Kompot berba 2013 oder !OPASNA! Ženska Muzika vertreten und tourten nicht quer durch ihr Heimatland Kroatien, sondern durch ganz Europa. Ein Deutschlandtermin ist mir bislang

07./08. Juli
FreakinOut Fest 2017

Ausrasten in Nandlstadt. Am 07. und 08. Juli legt Nandlstadt den Gitarrengurt an und avanciert zum sommerlichen Mekka für Fans von Stoner Rock, Doom und Psychedelischem Allerlei. Nach reiflicher Überlegung hat man sich nun doch dazu entschlossen im tiefsten bayerischen Outback bereits zum dritten Mal das FreakinOut Fest abzuhalten. Und das gerade mal ca. 60km nördlich von München. Den geneigten Sound-Kojoten erwarten hier an 2 Tagen 11 Bands vereint auf einer Indoor-Bühne. Das Areal, ein Traum im Nirgendwo, liefert jedoch neben dem musikalischen Braukessel auch einen Biergarten, eine Outdoor-Bar, a bissl was zum Essen, sowie selbstredend ausreichend Campingmöglichkeiten zum Ausnüchtern oder um

20. Mai
curt präsentiert: Long Distance Calling im Backstage

„Jede Band hat ihre gewohnte Arbeitsweise, eine gelernte Routine – und genau diese galt es hier um jeden Preis zu vermeiden.“ Nach vier erfolgreichen Alben ist TRIPS nach der Viva Hate- und Superball Music-Ära nun via InsideOut Music seit 2016 am Start. Ob zurück in die Zukunft oder vorwärts in die Vergangenheit: Long Distance Calling haben den Albumtitel wörtlich genommen und manövriert sich musikalisch durch Raum und Zeit. [display_video youtube=rVdu1xkp-sE] [display_video youtube=0Z5KBam_5LU] Nach den Anfängen als reine Instrumentalband und dem gefeierten Debut 2007 baute das Quartett aus Münster nach Tourneen mit Bands wie Deftones, Dredg und Anathema eine beachtliche Fanbase