//

curt war da: Motörhead im Zenith

10. November, Zenith // Kaum fällt in München das Laub von den Blättern und die Nächte werden kälter, parken Motörhead ihren Tourbus im Industriegebiet Freimann und laden ins Zenith zum Tanz. So auch in diesem Jahr, um die immer noch aktuelle Scheibe Aftershock zu promoten.

/

1. Dezember im Zenith: CLUESO

Ganze drei Jahre ist es her, dass Clueso sein letztes Album veröffentlicht hat. Dazwischen ist viel passiert: Auftritte in ausverkauften Hallen, Songs zusammen mit Wolfgang Niedecken und Udo Lindenberg. Es folgte ein Jahr Bühnenabstinenz, in der Thomas Hübner auf Fuerteventura surfen war und mit dem Opa zum Angeln ging.

1. Oktober: Jan Delay & Disco No. 1 im Zenith

Zugegeben: Jan Delay hat schon bessere Alben als sein im Frühjahr erschienenes selbsternanntes Rockalbum „Hammer & Michel“ abgeliefert. Doch selbst ein mittelmäßiges Album des Hamburger Urgesteins zieht bei einer Rampensau wie ihm notgedrungen eines nach sich: eine Tour voller großartiger und höchstwahrscheinlich unvergesslicher Konzerte. Am 1. Oktober machen er und seine Disco No. 1 im Zenith halt.

Endlich wieder eskalieren –
mit Fettes Brot

„Soll ich’s wirklich machen oder lass ich’s lieber sein?“ Diese Frage stellt sich bei Fettes Brot spätestens seit der Veröffentlichung ihres 7. Studio-Albums „3 is ne Party“ nicht mehr. Will heißen: Nach fünf Jahren Studio-Pause haben’s Björn Beton, Dokter Renz und König Boris wieder getan! Live verwöhnen sie das geneigte Ohr am 27. Januar im Zenith!

11. März
curt präsentiert: Woodkid im Zenith

Bis März ist Woodkid alias Yoann Lemoine durch mehrere europäische Länder auf Tour und macht dabei auch in München halt. Fünf Tage vor seinem 31. Geburtstag, am 11. März, füllt der Franzose das Zenith mit Pauken und Trompeten. Wer seine Musik kennt weiß, dass dies nicht bildlich zu verstehen ist.

The Lumineers im Zenith

Irgendwo in New York … zwei ambitionierte Musiker, ein Schlagzeuger und ein Gitarrist, die das Schicksal irgendwann zu Freunden gemacht hat, beschließen gemeinsam Musik zu machen. Was so unspektakulär begann, ist heute etwas ganz Großes: The Lumineers.

curt präsentiert: Bastille im Zenith

„Bastiiii“ dröhnt es seit geraumer Zeit durch einen Großteil der deutschen Radiolandschaft. Ein Name, den man sich merken sollte – nur bitte richtig. Der Trend zur französischen Betonung zieht sich talauf- und abwärts und wird ohne Hinterfragen von sämtlichen Medienvertretern übernommen. Das geht sogar so weit, dass man als „Wissender“ von Musikredakteuren angeschnauzt wird, dass es „Bastillen doch in der Apotheke gäbe“. Dabei verlangt des Rätsels Lösung noch nicht einmal viel Hirnakrobatik, nur die Frage: „Warum sollte sich eine britische Band französisch aussprechen?“ Sänger Dan Smith des Londoner Quartetts Bastille bringt es auf den Punkt: „Wir sprechen uns Bastille aus,

curt präsentiert: Biffy Clyro

Nummer-1-Alben gibt es jede Woche, selten aber schafft es ein sechstes Album von null auf Platz eins in die (englischen) Charts. Das liegt zum einen daran, dass es im schnelllebigen Musikbusiness des 21. Jahrhunderts normalerweise nach der ersten Platte qualitativ bergab geht oder es eine Band erst gar nicht zu dem Welten entfernten sechsten Werk schafft. Biffy Clyro müssen also vieles richtig gemacht haben, und das nicht zuletzt mit „Opposites“‘ hymnenumschmeichelnden Alternative-Rock-Sound zwischen Abgrund und Herrlichkeit. Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren Ihre ersten drei Alben wurden über das

The BossHoss & Jägermeister Blaskapelle im Zenith

Der musikalische Rodeo-Ritt des Jahres: The BossHoss  auf ihrer „Flames of Fame“-Tour macht Halt in München – supported von der Jägermeister Blaskapelle. Countryrock meets Pop meets Rock ’n‘ Roll meets Blasmusik > am 7. November im Zenith! Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren The BossHoss feiern mit der „Flames of Fame“-Tour den Release ihres mittlerweile 7. Albums, abermals gefüllt mit viel, viel Rock ’n’ Roll. Eingeheizt wird den Country-Rock-Fans zuvor von der Jägermeister-Blaskapelle: Von Nirvana bis Dr. Dre, von David Guetta bis Fettes Brot servieren die 15 Musiker und

60s all over the place

Die einen bedienen sich aus dem Garage-Rock-Sackerl, wenn man ein Auge zudrückt, könnte man auch sagen Psychedelic Rock, die anderen kramen im R’n’B-Sackerl. Die Rede ist hier von den Arctic Monkeys und den The Strypes. Für den etwas pickligeren Konzertbesucher unter euch: Mit R’n’B ist nicht etwa Rihanna gemeint, eher so etwas wie die live auf der Bühne verwesenden Rolling Stones.

Atoms for Peace im Zenith

Die Zusammenstellung der Supergroup – bestehend aus Radiohead-Sänger Thom Yorke, Bassist Flea von den Red Hot Chili Peppers, Schlagzeuger Joey Waronker (Beck und R.E.M.), der Percussionist Mauro Refosco und Nigel Godrich, seines Zeichens Produzent und informelles sechstes Bandmitglied von Radiohead – diente 2009 eigentlich nur dem Zweck, die Live-Performance zu Thom Yorkes Soloalbum „Eraser“ zu realisieren, und nun sind sie als festes Projekt zusammengewachsen. Atoms for Peace – ein genialer Name für eine geniale Band.

//

curt war da: Deichkind im Zenith

Wenn sich zwei curt Redakteure am Morgen danach die Federn aus den Haaren ziehen, kann das nur Kissenschlacht im Swingerclub bedeuten oder Deichkind war in der Stadt. In diesem Fall: letzteres. Im Dezember haben wir die norddeutschen Jungs ja schon getroffen und uns wurde gesagt, uns erwarte Großes. Wie groß ahnten wir nicht. Die U-Bahn vollgestopft mit feierwütigen Neontape-Müllsack-Menschen, die die Signale rechtzeitig hörten. Der Abend im Zenith war somit schon im Vorfeld restlos ausverkauft. In der Halle kein anderes Bild. Schon vor dem eigentlichen Auftritt keine Vorband, sondern eine ausgewählte Playlist samt Videoclips. Eine bessere Stimmung hätte wohl keine