31. März
King No-One

//

In ihrer englischen Heimat schicken sich King No-One gerade an, sowas wie das ganz heiße Ding des Sommers zu werden. Noch ohne große Plattenfirma im Rücken, dafür mit einer mehr als treuen Fangemeinde ausgestattet, verkaufen die 4 Jungs aus dem Norden Englands problemlos die beliebtesten Clubs der Insel aus. Einfach weil es geht. Und weil gute Musik immer besser ist. Und weil Erfolg nicht nur den Künstler:innen auf Major-Labels oder Radio-1-Playern vorbehalten ist.

Die Geschichte der Band beginnt, wie so viele Geschichten davor auch schon begonnen haben. In einer kleinen Stadt in Yorkshire freunden sich zwei Jungs an und stellen schnell fest, dass sie irgendwie ein wenig anders ticken als der Rest ihrer Gleichaltrigen und das daher wohl auch die Musik der einzige Weg sein wird, um ein wenig Abwechslung in die Ödnis der Provinz zu bekommen. Sänger Zach Lount und Gitarrist Joe Martin werkeln gemeinsam an Songs bevor sie auf dem College ihren Schlagzeuger James Basile kennenlernen. Sie treten einige Jahre als Trio auf und veröffentlichen Musik, bevor sie mit Rob Gration einen festen Bassisten einstellen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Die Band hat im Laufe der Jahre eine Reihe von Singles veröffentlicht und zwei bemerkenswerte EPs (Out Of My Mind von 2019 und The Dead Hotel von 2023) aufgenommen. Hochgradig ansteckende Pop-Rock-Riffs und stadiontaugliche Hooks sind in den Sound der Band eingewoben. Und die Stärke des Materials wird nur noch besser, wenn man die Engländer live erlebt. Das dynamische Alt-Pop-Quartett King No-One hat in den vergangenen Monaten mit ihren glamourösen und eingängigen Songs, die ein wenig an die Smoothness der Killers erinnern, die Live-Szene im Sturm erobert und auch so manchem Festivalbesucher eine tolle Nacht beschert.

Ihre Musik vermittelt ein gewisses Vintage-Gefühl und man wird automatisch in die Geschichte der Popsongs hineingezogen, ob man will oder nicht. Die Band hat sich als mitreißender und denkwürdiger Live-Act etabliert, der eine eigene Kult- und Subkultur mit sich bringt. Sie verkörpern Mut, Talent und Tatendrang und erobern die Herzen mit ihrer Selbstverständlichkeit für Gleichberechtigung, denn unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Sexualität oder finanziellen Status: wir sind alle gleich geboren!

Wir verlosen Freikarten für die Show am 31. März im Milla Club: Schreibt uns eine Mail an ichwillgewinnen@curt.de mit Betreff King No-One. Wir ziehen die Gewinner:innen ein paar Tage vor dem Konzert. Viel Glück!


curt präsentiert: King No-One > Homepage // 31.03.2024 // Milla Club // Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr // VVK: 24 Euro + Gebühr