16.–19. März
„BELOVED! On the Concept of Inner Vision im HochX

Die Video-Musik-Performance der Münchner Medienkünstlerin und Performerin Manuela Hartel, die sonst für die Bayerische Staatsoper, das ETA Hoffmann Theater Bamberg oder die Junge Oper Stuttgart Videoarbeiten kreiert, geht tief. Sie hinterfragt mit der Malerin Christina Calbari und dem Musiker und Live-Elektroniker Stavros Gasparatos (beide aus Athen) das menschliche Wesen in seiner mentalen, emotionalen und physischen Vielfalt. Der Betrachter wird durch Bilder, Projektionen und Klänge mit seiner eigenen inneren Welt konfrontiert. Manuela Hartel erweckt die Zeichnungen von Christina Calbari durch Computeranimation zum Leben und steht dabei selber als Performerin auf der Bühne. Minimale Bewegungen und sphärischer Gesang, den Gasparatos elektronisch vervielfacht und

8./9. März
Stop being poor @ Kammerspiele

Wie beeinflusst Ökonomie den menschlichen Körper? Und wie tief hat sie sich selbst in den elementarsten menschlichen Beziehungen eingeschrieben? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Kollektiv By Proxy. Die Performance setzt sich aus einer Serie von Spielstrukturen zusammen. Jeder Arbeitstag bringt seine Gewinner und Verlierer hervor. Es geht um Chefs und ihre Angestellten. Zu Beginn der Vorstellung sind die Besucher aufgefordert, das Bühnenbild gemeinschaftlich selber aufzubauen. Auf diese Weise wird eine Verbindung zwischen dem Publikum, dem Raum und den Objekten aufgebaut. Wie können sich die Darsteller und Performer in dieser Ordnung behaupten? Die Produktion entstand 2015 als freie Abschlussinszenierung an