//

Auf DVD/Blu-ray: La Grande Bellezza – Die große Schönheit

Wenn einmal im Jahr die Oscars vergeben werden, dann gilt die Aufmerksamkeit vor allem den Hauptkategorien: Was würde der Film des Jahres sein? Wer wird als bester Darsteller ausgezeichnet? Welcher Regisseur darf die Statue mit nach Hause nehmen? Dabei wird eine Kategorie oft übersehen, obwohl die eigentlich zu den interessantesten der Zeremonie gehört: der beste nicht-englischsprachige Film. Für die USA aus naheliegenden Gründen eher zweitrangig tummeln sich dort Beiträge aus aller Welt, deren einzige Gemeinsamkeit darin besteht, in einer anderen Sprache gedreht worden zu sein.

//

Im Gespräch: Samantha Crain

Vor einigen Wochen haben wir euch „Kid Face“ von Samantha Crain ans Herz gelegt. Doch wie ist die kleine Frau mit der großen Stimme eigentlich so, abseits der Bühne und losgelöst von ihren Platten? Um das herauszufinden trafen wir uns vor ihrem Konzert mit der Sängerin und quetschten sie ein bisschen zu ihrer Musik, ihrer Hintergrundgeschichte und natürlich zu ihrem neuen Album aus.

//

Auf DVD/Blu-ray: Into the Dark

Selbst der gläubigste Mensch wird vermutlich irgendwann in Situationen geraten, in denen er alles infrage stellt, seine Überzeugungen und Anschauungen. Bei der Fotografin Sophia (Mischa Barton) ist der Tod ihres Vaters dieser Anlass. Himmel? Ewiger Frieden? Sechs Monate zuvor hatte sie bereits ihre Mutter verloren, mit dem Vater – der seit ihrer Kindheit maßgeblich ihr Weltbild geformt hat – stirbt in ihr jede Hoffnung auf ein mehr und auch jede Lebensfreude. Die Versuche ihres Mitbewohners Sam (Jaz Martin), sie wieder zu den Lebenden zu bewegen, zum Beispiel zusammen auszugehen, denen setzt Sophia ein schnelles und klägliches Ende.

//

Neu im Kino

Wenn sich Fasching dem Ende zuneigt und man sich – mal wieder – schwört, nie wieder Alkohol zu trinken, braucht man Alternativen für den Abend. Wie wäre es dann mal wieder mit Kino? Drei neue Filme haben wir uns schon vorab für euch angesehen und verraten, was von ihnen zu halten ist.

//

Im Gespräch: William Fitzsimmons

Vor der Show im Atomic Café im Dezember 2013 scherzte er auf Deutsch, es wird „langweilig und nicht so laut, weil akustisch und alleine“. Doch der Laden war voll und die Leute sangen mit. Am 26. Februar kommt er ins Feierwerk – in Begleitung seiner Band. Wir haben mit ihm im Vorfeld gesprochen.

//

Gehört: hfn music – dock1

Zum 5-jährigen Jubiläum des Hamburger Labels hfn („Hafen“) veröffentlichen die Macher einen Sampler gespickt mit exklusiven Perlen von Darkness Falls, Kasper Bjørke, Fangs und Small Mountain, Faded Ranger, Gry und Ebb.

//

Im Kino: American Hustle

Same procedure as every year: Schon Wochen, bevor die Kandidaten bekanntgegeben werden, wird geraten, spekuliert, vielleicht sogar gewettet, wer dieses Jahr die größten Oscar-Chancen hat. Manche Jahrgänge warten dabei mit überraschenden Nominierungen auf, etwa letztes Jahr, als – zumindest theoretisch – „Beasts of the Southern Wild“ und „Liebe“ im Rennen um die wichtigste Filmauszeichnung waren. 2014 ist keiner dieser Jahrgänge. Abgesehen von vielleicht „Nebraska“ standen die drei Favoriten schon lange im Voraus fest: das Sklavendrama „12 Years A Slave“, das Science-Fiction-Abenteuer „Gravity“ und eben auch die Krimikomödie „American Hustle“. Alle drei wurden von Kritikern gefeiert und spielten ordentlich Geld in

//

Gehört: Bombay Bicycle Club – „So Long, See You Tomorrow“

Zu Hause ein Star, in der Fremde ein Nobody. Wie gleichgültig der Rest der Welt der einstigen Popgröße England gegenübersteht, zeigte sich in den letzten Jahren wunderbar an Bombay Bicycle Club. In ihrer Heimat erhielten sie für ihre ersten drei Alben goldene Schallplatten – oder was auch immer man heute dazu sagt –, Nummer vier erreichte gerade sogar die Spitze der Charts. Und in Deutschland? Da ist man schon froh, unter die ersten Hundert zu kommen. Dass die vier Jungs aus London ständig ihren Musikstil ändern, mal Indierock machen, dann wieder Dancepop, zwischendurch auch mal Folk, dürfte die Sache mit

//

Neu im Kino

Wie schon letzte Woche werfen wir auch heute einen kleinen Blick auf ausgewählte Filme, die am Donnerstag neu anlaufen und verraten euch, ob sich der Gang zum nächsten Kino lohnt. Für drei unter euch sowieso, denn dieses Mal gibt es auch Freikarten zu gewinnen.

//

Auf DVD: Schuld sind immer die Anderen

„Ist das hier ein Streichelzoo?“ Gewöhnungsbedürftig ist das Zusammenleben hier sicherlich: Jeder muss einen ihm zugewiesenen farbigen Pullover tragen, das Tier gibt den Rang innerhalb der Gemeinschaft an. Und dann trägt das Heim auch noch den Namen „Waldhaus“ und liegt so weit abgelegen, dass man tatsächlich erwarten könnte, Bambi könne jeden Moment um die Ecke kommen und seine ganzen kleinen Freunde mitbringen.

//

Im Kino: Nicht mein Tag

Wir kennen alle diese Tage, an denen nichts klappt und sich ein Unglück an das andere reiht. Wenn du zum Beispiel sechs Richtige beim Lotto hast, du den verdammten Lottoschein aber nicht finden kannst. Deine Lieblingsmannschaft beim Kampf um die Meisterschaft ausgerechnet gegen den Tabellenletzten verliert. Oder wenn du bei einem Banküberfall als Geisel genommen und anschließend quer durchs Land mitgeschleppt wirst. Ob Till Reiners (Axel Stein) Lotto spielt, wissen wir nicht. Und auch über seine Lieblingsmannschaft ist nichts bekannt. Aber das mit der Entführung, davon kann der Bankangestellte ein Lied singen.

//

Auf DVD/Blu-ray: The World’s End

Schon mal an einer Sache dran gewesen, die groß ist, wirklich groß, nur um dann kurz vor dem Ende aufzuhören? Zum Beispiel einen Marathon gelaufen, auf den letzten Meter aber zusammengebrochen? Die Doktorarbeit geschrieben und dann nie abgegeben? Alle drei Teile von „Herr der Ringe“ als Extended Version am Stück gesehen, aber ausgeschaltet, als Frodo den Schicksalsberg erreicht? Gary (Simon Pegg) kennt das, denn der war einst selbst kurz davor, Geschichte zu schreiben. Lokale Geschichte. In einem Lokal. Oder besser: zwölf davon. Eine Nacht, fünf Jungs, zwölf Pubs – was Gary vorhatte, war nicht weniger, als mit seinen Freunden die

//

curt war da: Premiere von Pigor und Eichhorns „Volumen 8“

Zugegeben: Ich hatte erst die Befürchtung, der Weinvorrat des Lustspielhauses würde nicht ausreichen, um mir das Programm „Volumen 8“ von Pigor und Eichhorn schön zu trinken. Einer Einladung folgend hatte ich mir am Nachmittag einige Clips auf YouTube angeschaut und war mir sicher, dass die Mischung aus Chansons und intellektuellem Gelaber mir sehr wahrscheinlich auf den Keks gehen würde. Doch dann die Überraschung: Das schräge Duo überzeugte mich von Anfang an durch kluge Texte, eine gewitzte Präsentation und eine eindrucksvolle Bühnenpräsenz. Man sollte eben nicht allzu viel drauf geben, aus dem Kontext gerissene Bruchstücke eines Programms vorschnell zu bewerten. Zwei

/

Im Gespräch: Liedfett

Seit curt die Konzertankündigung für Liedfett und Das Pack online gestellt hat, ist unser Nachwuchsredakteur wieder unausstehlich. Komme, was wolle: Er will mit seinen neun Jahren am 17. Januar partout mit ins Backstage, um die beiden Hamburger Bands live zu sehen. Geht aber nicht!

/

Im Kino: Imagine

„Imagine all the people living for today.“ Nein, mit John Lennons gleichnamiger Weltverbesserungsschnulze hat Imagine trotz des gleichlautenden Titels nichts zu tun. Eine gewisse Gemeinsamkeit, und zwar die Betonung der Vorstellungskraft und eine allgemeine Verträumtheit, die ist aber in Film und Lied gleichermaßen zu finden. Hier ist beides aber nur zum Teil einer philosophischen Grundansicht geschuldet. Ebenso groß ist ein weniger schöner Einflussfaktor: Nahezu jeder Protagonist in der europäischen Koproduktion ist blind. Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren Auch Ian (Edward Hogg) ist ein Blick auf die Welt nicht

//

Auf DVD/Blu-ray: Byzantium

„Ich laufe, und die Vergangenheit läuft neben mir. Sie lebt.“ Allgegenwärtig, lebendig und dabei doch allein – seit 200 Jahren trägt die so jung wirkende Eleanor (Saoirse Ronan) ein Geheimnis in sich, das niemand kennt, niemanden kennen darf. Eleanor ist ein Vampir, kauft sich ihr jugendliches Aussehen und ihre Unsterblichkeit, indem sie das Blut anderer Menschen trinkt. 200 Jahre, in denen sie immer wieder Menschen begegnet, ihnen aber nichts anvertrauen, ihnen nicht ihre Geschichte erzählen kann. Und so wählt die für immer 16-Jährige die Einsamkeit, vertraut ihr Schicksal nur dem Wind an, den Vögeln, wer auch immer ihre Tagebucheinträge zu

//

Auf DVD/Blu-ray: Hannibal (Staffel 1)

Die großen Innovationen bei Film und Fernsehen, darin sind sich Kritiker wie Zuschauer einig, finden in den USA im Bereich der Serie statt. Früher als die kleinere Variante des Spielfilms belächelt, in der Neulinge ihre erste Sporen verdienen dürfen, entscheiden sich heute immer mehr namhafte Regisseure und Schauspieler bewusst für das TV-Format. Die Vorteile liegen auf der Hand: Anstatt in meist 90-120 Minuten alles abhandeln zu müssen, bieten Serien die Möglichkeit, komplexere Geschichten zu erzählen und Figuren über das Reißbrett hinaus zu erzählen. Nachteil dieser Popularität: Jedes Jahr werfen die Sender so viele neue Serien in den Ring, immer in

//

Auf DVD/Blu-ray: Thriller Special – Teil 3

Und schon wären wir wieder am Ende unseres Specials angekommen. Doch dafür haben wir uns zum Finale noch einmal vier recht ungewöhnliche Thriller für euch rausgesucht. Und zwei davon könnt ihr sogar gewinnen. „Only God Forgives“ Eine Tiefsinnige Handlung? Das sucht man hier vergebens. Hauptfigur von „Only God Forgives“ ist der Amerikaner Julian der sich in Bangkok unter dem Deckmantel eines Boxclubs recht erfolgreich dem Drogenhandel widmet. Als sein Bruder Billy vor Ort ein junges Mädchen tötet, reist Crystal, die Mutter der beiden, ebenfalls nach Thailand, um von Julian Blutrache zu fordern. Der Rest des Films befasst sich mit dem

1 2 3 4 5 12